Wanderrouten

Trübbach – Alvier – Buchs

5h 45min

Sehr anspruchsvolle Bergtour für geübte Wanderer mit entsprechender Ausrüstung. Sie führt über steile Alp- und Waldwege und bietet herrliche Rundblicke in den Alpenkranz der Bündner, Vorarlberger und Liechtensteiner Berge.

Route

Trübbach 478m – Clefibünt – Flied – Lafadarsch 875m – Kurhaus Alvier – Prulifenz – Hübschen Waldboden 1222m –Guggenstein 1489m – Stofel 1473m – Schaner Alp – Barbieler Grat 1977m – Alvier 2343m – Schöntobel 1767m – Malschüel – Untersäss 1487m – Cholplätz – Untersäss 1377m – Berghaus Malbun 1369m – Waldrand 1076m – Buchs 447m

Wanderzeit

Trübbach – Barbieler Grat 5 Std. 45 Min.

Barbieler Grat – Buchs 4 Std. 15 Min.

Karten

1155 Sargans

1135 Buchs

5015 Toggenburg-St.Galler Oberland

Routenbeschreibung

Trübbach, dem der "trübe Bach", der einst gefürchtete Wildbach, seinen Namen gab, ist das jüngste der acht Dörfer der ausgedehnten Gemeinde Wartau. Es entwickelte sich erst ab 1858, als die Bahnstation erbaut wurde und die Eisenbahn das verträumte Dorf mit der Welt verband.

Wir folgen etwa 200m weit der Landstrasse und schwenken vor dem aus dem 16.Jh. stammenden, altehrwürdigen Gasthaus Löwen bergwärts ab nach Obertrübbach, wo wir auf das andere Ufer des Trüebbaches wechseln. Oberhalb des Zusammenflusses von Luterbach und Trüebbach überqueren wir diese und steigen auf, am Pfadiheim vorbei, zu einem interessanten Pflanzenschutzgebiet, in dem im Sommer noch wilde Gladiolen blühen. Am Waldrand stossen wir auf die Bergstrasse, der wir bis zur grossen Kurve aufwärts folgen. Dort biegen wir links ab in den Wald und erreichen auf dem steilen Waldweg das Bergasthaus Lafadarsch. Wir vermeiden das Gehen auf der geteerten Strasse und nehmen den fast parallel dazu verlaufenden Wanderweg, um die hundert Meter Höhendifferenz zum Kurhaus Alvier in Oberschan zurückzulegen. Vom Kurhaus führt eine Luftseilbahn nach Oberschan.

Wir aber steigen weiter auf, über die Weiden Malanser Holz, nach Purlifenz, wo der Weg immer steiler wird. Bei Hübschen-Waldboden gehen wir auf der geteerten Waldstrasse bis zur nächsten grossen Linkskurve, dann folgen wir dem schmalen "Türlerweg" (im Aktivdienst 1939-1945 von Truppen unter Major Türler erbaut), teilweise über betonierte Stege und Naturtreppen, nach Guggstein. Nach Durchqueren eines Lawinenzuges der Gauschla erreichen wir nach rund 4 Std. Wanderzeit den wenig tiefer liegenden Stofel der Schaner Alp. Eine kurze Rast bei den Alphütten wird uns gut tun.

Rund 2,5 km führt uns unser Weg, fast schnurgerade quer über die Alp auf den Sattel des Barbieler Grates. Falls wir gut zu Fuss sind, wagen wir den Abstecher auf den rund 350m höher liegenden Alvier, den wir in etwa 1 Std. erreichen. Die einzigartige Rundsicht belohnt uns für die Mühe – Kenner behaupten sogar, der Alvier sei der schönste Aussichtsberg der Ostschweiz! Beim Gipfel steht eine im Sommer bewirtete Schutzhütte.

Nach dem Rückmarsch zum Barbieler Grat steigen wir links auf dem Zickzackweg hinunter über steile Alpen und durch Alpenrosenfelder in den Talkessel der Alp Malschüel zu den Alphütten von Untersäss – ein Name, der in diesem Gebiet immer wieder vorkommt. Auf rund 1500m Höhe erreichen wir wieder die Waldgrenze. Leicht abwärts geht unser Weg durch die vom Wald umgebene Alpweide Choloplätz zum Berghaus Malbun. Über den Buchser Berg hinunter zu unserem Wanderziel, Buchs führen verschiedene, gut markierte Wege

  • White Instagram Icon

Folgen Sie uns

© Created by Salt'n'Wyniger